Home » Privatkunden » Service » FAQs

FAQs

Fernsehen

Wenn Ihr Anschluss auf das Kabelnetz der DATEL Dessau umgestellt wurde, ist es erforderlich unmittelbar nach der Signalumstellung an Ihrem Fernseher bzw. Receiver einen vollständigen Sendersuchlauf durchzuführen. Dabei werden alle verfügbaren Frequenzen gescannt und die empfangbaren TV- und Radioprogramme gesucht. In der Bedienungsanleitung Ihres Fernsehers ist dieses Procedere in der Regel gut beschrieben. Der Sendersuchlauf kann bis zu 60 Minuten in Anspruch nehmen. Bitte unterbrechen Sie den Suchlauf nicht vorzeitig und schalten Sie Ihre Geräte nicht aus. Nach Beendigung können Sie die Programme nach Ihren Wünschen neu platzieren.
Einstellungen in der Suchmaske automatischer Sendersuchlauf TV:
Startfrequenz: 114MHz
Endfrequenz: 738 MHz
Modulation : QAM 256
Netzwerk-ID: 10
Symbolrate : 6900
Suchraster: 8MHz
Nein, ohne einen zusätzlichen Receiver ist nach wie vor nur der Empfang von analogem TV möglich. Mit einem HD-Receiver können Sie sowohl die digitalen als auch HD-Programme auf einem Röhrenfernseher anschauen – allerdings mit eingeschränkter Bildqualität. Ihren Receiver müssen Sie dann über die analoge Schnittstelle (SCART-Anschluss) an Ihren Röhrenfernseher anschließen.
Für den Empfang von digitalen TV-Programmen benötigen Sie einen Digital Receiver oder ein TV-Gerät mit integriertem digitalem Kabeltuner (DVB-C-Tuner). In den meisten aktuellen Flachbild-Fernsehern ist dieser enthalten. Der Digital Receiver wird zwischen Ihrem Fernseher und der Kabelanschluss-Dose angeschlossen. Ihr Fernseher sollte zudem mit einem „HD ready“- oder „Full HD“-Logo und mindestens einen HDMI-Anschluss ausgestattet sein. Um zukunftssicher ausgerüstet zu sein, empfehlen wir Ihnen einen HD-Receiver, da viele Programme bereits heute in HD-Qualität ausgestrahlt werden und dieser sowohl den Empfang von digitalen Signale in Standard-Qualität (SD) als auch in hochauflösender Qualität (HD) ermöglicht.
Für den Empfang kostenfreier HD-Programme benötigen Sie ein HD-fähiges TV-Gerät („HD ready” / „Full HD”) und einen HD-Receiver (im TV-Gerät integriert oder als externen Receiver). Für den Empfang der kostenpflichtigen privaten HD-Programme benötigen Sie eines unserer Empfangsgeräte (CI+-Modul, HD-Receiver ARION, HD-Recorder HUMAX) sowie eine SmartCard zur Entschlüsselung der gebuchten Programme.
Eine SmartCard benötigen Sie für den Empfang der kostenpflichtigen digitalen Zusatzpakete, die Sie zu Ihrem BasisTV-Anschluss hinzubuchen können. Die SmartCard dient zur Entschlüsselung der von Ihnen gebuchten Programmpakete und muss vor der Benutzung aktiviert werden.
Unter https://www.meinfernsehen.de/datel/smartcard/ können Sie die Aktivierung Ihre SmartCard gemäß Anleitung auf der Webseite vornehmen.
Eine Übersicht über unsere digitalen Zusatzpakete finden Sie im Menü „TV&Radio“. Mit dem Paket BasisHD empfangen Sie die privaten Free TV-Sender in HD-Qualität. Das Paket FamilyHD bietet zahlreiche Zusatzprogramme für die ganze Familie. Mit den ThemenTV-Paketen können Sie sich ganz nach Ihren Interessen die Programme zusammenstellen. FamilyHD und Themen-TV kann nur in Kombination mit BasisHD gebucht werden. Darüber hinaus bieten wir zahlreiche fremdsprachige Programme an.
Nein, nur die von der DATEL ausgegebenen Receiver und CI+-Module haben die notwendige Registrierung beim Vertriebspartner M7 und sind mit der bereitgestellten SmartCard kompatibel.
Nein, pro gebuchtes Zusatzpaket (z. B. BasisHD) erhalten Sie nur eine SmartCard. Wenn Sie auf weiteren Geräten das abonnierte Zusatzpaket nutzen möchten, ist eine weitere Buchung notwendig.
Die Module und Receiver wurden bereits im Vorfeld gepairt. Da das Freischaltsignal nur am Anfang sehr oft und dann nur noch einmal am Tag gesendet wird, ist es erforderlich, einen Produkt-Refresh durchzuführen. Bitte aktivieren Sie unter http://www.kabelkiosk.de/smartcard-aktivieren Ihre SmartCard erneut gemäß Anleitung auf der Webseite.
Fehler 4: Karte ist neu und nicht gepairt
Fehler 5: Karte hat kein gültiges Pairing
Fehler 6: Freischaltung für das entsprechende Programm nicht erhalten
Fehler 11: Karte hat Pairing verloren (Modul wurde nicht ordnungsgemäß heruntergefahren, z.B. Drücken des Netzschalters an Steckdosenleiste)
Die Festplatte vom Receiver muss laut der Anleitung, die der Festplatte beiliegt, formatiert werden. Gehen Sie wie folgt vor: Menü – Einstellungen – System – Datenspeicher – Speicher formatieren – Abfrage 2x mit JA bestätigen – Geräte-Pin „0000“ eingeben – Formatierung mit „Gelber Taste“ starten. Hinweis: Die Neu-Formatierung der Festplatte kann nicht rückgängig gemacht werden. Alle auf der Festplatte gespeicherten Sendungen und Informationen werden endgültig gelöscht.
Der HD-Recorder HUMAX ist mit einem Twin Tuner ausgestattet, d.h. Sie können ein Programm anschauen und ein anderes parallel auf die externe Festplatte aufzeichnen.
Durch die Auswahl „Werkseinstellungen zurücksetzen“ werden alle Daten, wie z. B. die Geräteeinstellungen, die Kanalliste und sonstige benutzerdefinierte Einstellungen am Receiver gelöscht. Die Festplatte ist davon nicht betroffen. Erst, wenn Sie „Festplatte formatieren“ auswählen, werden auch die aufgezeichneten Sendungen gelöscht.
Einige Sender (Pro7, Sat1, Kabel1, RTL-Gruppe inkl. Vox) reglementieren die HD-Aufnahme, indem Sie für jede einzelne Sendung die Aufnahme gänzlich unterbinden, die Wiedergabe von TV-Aufnahmen zeitlich begrenzen (zwischen sechs Stunden und 61 Tagen), zeitversetztes Fernsehen gänzlich unterbinden oder begrenzen (zum Beispiel nur bis 90 Minuten nach Sendungsende) sowie TV-Aufnahmen unter Einsatz des individuellen Schlüssels des DVB-Recorders an das jeweilige Gerät binden, so dass die Aufnahmen dann nicht von anderen Geräten wiedergegeben werden können. Auch das Aufzeichnen auf einer externen Festplatte kann verhindert sowie das Vorspulen (z. B. zur Unterdrückung der Werbung) unterbunden werden. Wir empfehlen die gewünschte Sendung in der SD-Variante der privaten Sender aufzuzeichnen. Das spart zudem Speicherplatz.
Die DATEL speist nahezu das komplette Sky-Angebot in das Kabelnetz ein. Bitte wenden Sie sich an Sky, wenn Sie ein Abonnement buchen möchten
Ihr Kabelanschluss bietet Ihnen einen störungsfreien Empfang von analogen, digitalen und HD-Programmen. Sollten Sie dennoch Empfangsprobleme haben, prüfen Sie bitte zunächst folgendes:
1. Ist Ihr TV-Gerät bzw. Receiver richtig angeschlossen (an Stromversorgung & Anschlussdose) und voll funktionsfähig?
2. Steckt das Antennenkabel richtig in der Kabeldose und auf den passenden Ein- und Ausgängen?
3. Entspricht das Antennenkabel den technischen Anforderungen (4-fach geschirmt)?
4.Funktioniert der Strom in den Wohnungen und insbesondere im Raum der Hausverteileranlage (Hausverstärker)?
5. Werden momentan technische Arbeiten an der Kabelanlage in Ihrem Haus durchgeführt? Diese dauern in der Regel nicht länger als 30 Minuten; danach sollte die Störung behoben sein.
6. Funktioniert bei Ihrem Nachbarn der TV-Empfang? Prüfen Sie, ob dieser die gleichen Störungen hat. Wenn ja, melden Sie dies bitte unter unserer Störungshotline 0340 899 2000.

E-Mail

Um zu gewährleisten dass niemand außer Ihnen selbst E-Mails über ihr Postfach versendet, erfordert der Postausgangsserver vor dem Versand eine Anmeldung. Aus diesem Grund ist es erforderlich die Option “Postausgangsserver erfordert Authentifizierung” oder “Anmelden am Postausgangsserver” zu aktivieren.
Unter dem Menüpunk “Downloads” finden Sie eine Einrichtungsanleitung für alle gängigen Programme.
Nach einer fehlerhaften Einwahl ändert Windows ihr Passwort. Dieser Sachverhalt wird Ihnen aber nicht angezeigt. Dies geschieht auch bei einer fehlerhaften Anmeldung am E-Mail Server. Geben Sie Ihr Kennwort bei der nächsten Einwahl noch einmal ein.
Ihr Postfach hat keinen Speicherplatz mehr frei. Entweder verkleinert der Absender seine Nachricht oder Sie löschen einige Nachrichten aus Ihrem E-Mail Postfach. Bitte beachten Sie, das auch die E-Mails im Ordner Gesendet und Papierkorb mit berücksichtigt werden.
Wenn die zu versendende E-Mail größer als 10 MB ist, weist der Server diese zurück. Die E-Mail Größe ist auf 10 MB begrenzt um auch Kunden die sich via Modem einwählen, diesen Service in einer angemessenen Downloadzeit zur Verfügung stellen zu können.
Eine Anleitung zur Behebung dieses Problems finden Sie unter: www.microsoft.com

Internet

Bevor eine Internetverbindung aufgebaut werden kann, muss sich jedes DSL-Modem zuerst mit unserer Vermittlungsstelle verbinden und abgleichen. Dieser Vorgang nennt sich Synchronisation. Zwischen DSL-Modem und Vermittlungsstelle werden Werte für Geschwindigkeit und Signalstärke ausgehandelt. Den Vorgang der Synchronisation zeigt ihr Router durch blinken der DSL/Showtime-Lampe an. Abgeschlossen ist der Vorgang wenn die DSL-Lampe durchgängig grün leuchtet
Sie bekommen einen Splitter, der für die Trennung von Telefon- und DSL-Signalen zuständig ist. Des Weiteren ein DSL-Router-Modem, das für die Einwahl ins Internet notwendig ist.
In den meisten Fällen genügt ein Neustart des Routers. Schalten Sie den DSL-Router einfach aus und wieder an. Wichtig: Verwenden Sie nicht die Reset-Taste zum Neustarten des Routers. Dies führt zum Rücksetzen des Gerätes auf Werkseinstellungen, Ihre Zugangsdaten sind dann nicht mehr auf dem Router gespeichert und müssen neu eingetragen werden! Sollte nach diesem Neustart immer noch keine Verbindung herzustellen sein, überprüfen Sie alle Anschlusskabel Ihres DSL-Routers auf feste Steckverbindungen und auf korrekten Anschluss.
Bei einem DSL-Modem übernimmt der Rechner die Einwahl. Dadurch ist es auch nur möglich dass ein Rechner im Internet sein kann. Der DSL-Router übernimmt hingegen die Einwahl selber und dadurch ist es auch möglich dass mehrere PCs gleichzeitig im Internet surfen können. Des Weiteren besitzt der Router eine integrierte Firewall. Diese schützt ihren Rechner vor vielen möglichen Angriffen aus dem Internet
Viele Anti-Viren und Firewall Programme sind nach ihrer Installation so eingestellt dass sie alles blocken. Deaktivieren oder beenden Sie das Programm und versuchen Sie danach erneut eine Webseite zu öffnen. Sollte es danach möglich sein diese aufzurufen, müssen in der Anti-Viren und/oder Firewall Software verschiedene Protokolle freigeben werden. Sollte es immer noch nicht möglich sein Internet-Seiten aufzurufen, ist möglicherweise ihr Browser defekt.
Als erstes sollten sie Rechner und W-LAN Router neu starten. Wenn danach immer noch keine Verbindung herzustellen ist, ist die W-LAN Karte wahrscheinlich fehlerhaft installiert. Viele W-LAN Netzwerkkarten Hersteller stellen noch keine funktionierenden Treiber für Windows Vista zur Verfügung. Dies kann zu Verbindungsabbrüchen führen. Kontaktieren Sie in diesem Fall den Support Ihres PC- oder Netzwerkkarten Herstellers.

Servicenummer 0800

Ein Anruf bei einer 0800 Servicerufnummer ist für der Anrufer kostenlos. Die Gesprächsgebühren übernimmt der Anbieter.

Servicenummer 0180

Bei einer 0180 Servicerufnummer übernimmt der Anrufer je nach Tarifkategorie einen unterschiedlich hohen Anteil an den Gesprächskosten.

Er zahlt entweder einen festgelegten Betrag pro Anruf oder pro Gesprächsminute – bei einer 0180-5 Rufnummer übernimmt er die gesamten Gesprächskosten.

Servicenummern1

Servicenummer 0900

Bei einer 0900 Servicerufnummer zahlt der Anrufer einen festgelegten Betrag für Gesprächskosten und Mehrwertdienstleistungen an den Anbieter.

Im Gegensatz zu einer 0190 Servicerufnummern kann der Anbieter den Betrag dabei frei wählen.

0900 Servicerufnummern werden häufig von Unternehmen eingesetzt, die besonders hochwertige Informations- oder Beratungsleistungen anbieten und diese direkt über die Telefonrechnung der DATEL abrechnen möchten.

Bei einer 0900 Servicerufnummer kann der Anbieter den Tarif innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen frei festlegen:

Minutentarife bis max. 2,- EUR brutto
Einmaltarife bis max. 30,- EUR brutto

Je nach Angebot wird eine unterschiedliche Kennzahl für die 0900 Servicerufnummer vergeben:

0900 – 1 Informationsangebote
0900 – 3 Unterhaltungsangebote
0900 – 5 beliebige Inhalte

Servicenummer 0137

Über eine 0137 Servicerufnummer kann ein Anrufer an Gewinnspielen oder Abstimmungen teilnehmen und zahlt hierfür einen festgelegten Betrag für die Gesprächskosten und den Service.

Diese Servicerufnummern sind auf ein besonders hohes Anruferaufkommen in einem kleinen Zeitfenster ausgelegt.

Mit einer 0137 Servicerufnummer lassen sich Menschen interaktiv beteiligen und gleichzeitig die Prämien bei Gewinnspielen finanzieren.